Musiktherapie für
Kinder mit Entwicklungsstörungen

Entwicklungsstörungen wirken sich oft auf mehrere Entwicklungsbereiche des Kindes aus: Wenn zum Beispiel das Gehör des Kindes beeinträchtigt ist, so kann sich auch die Sprachentwicklung verlangsamen. Kindern mit Entwicklungsstörungen fällt es oft schwer, mit Anderen in Kontakt zu kommen. Viele spüren, dass sie „irgendwie anders“ wahrgenommen werden, fühlen sich unsicher und ziehen sich zurück. Zudem besteht die Gefahr, dass die Fähigkeiten der Kinder kaum beachtet werden – vor lauter Sorge um die Beeinträchtigungen.

In der Musiktherapie wird zusätzlich zur gesprochenen Sprache die „Sprache der Musik“ genutzt, um Kommunikation möglich zu machen. Dabei geht es in den Therapiestunden  sehr spielerisch zu: Wir singen bekannte Lieder und lassen auch spontan (improvisierte) Musik entstehen, wie sie sich aus der Situation heraus ergibt. Dabei spielen wir auf einfachen Instrumenten, für die keine Vorkenntnisse nötig sind.

Ohne Leistungsdruck entsteht so eine vertrauensvolle Stimmung, in der das Kind über die Musik seine aktuellen Themen, seine Gefühle und Konflikte ausdrücken kann. Beim gemeinsamen Musizieren bekomme ich Einblick in die Kinderwelt und unterstütze das Kind dabei, Erlebtes zu verarbeiten und neue Erfahrungen zu machen.

Das Kind erlebt in der Musiktherapie vor allem seine Fähigkeiten und Stärken. Die kreativ-schöpferische und vertrauensvolle Umgebung ist ein idealer Nährboden für das Wachstum von Selbstbewusstsein und für andere Entwicklungsbereiche.